Ausflug der 1. Herrenmannschaft in 2014

Der alljährliche Ausflug führte die 1. Herrenmannschaft (Saison 2014/2015) vom 25. bis 27.07.2014 nach Blumberg-Riedböhringen. Er stand unter dem Motto „In der Ehe ist nicht immer Sonnenschein; es kommt auch mal Regen rein.“ (Zitat Thorsten). Die Erklärung dazu folgt später.
Nach individueller Anreise wurden zunächst die Zimmer im Landgasthof Kranz bezogen. Nicht jeder war auf Anhieb zufrieden mit den rustikalen Zimmern, so dass schon mal das Zimmer gewechselt, die Chemiekeule ausgepackt oder das zu kleine Bett – natürlich versehentlich – zerstört (zum Leidwesen von Andreas war eine Reparatur unproblematisch und schnell möglich) wurde. Nachdem sich alle eingerichtet hatten, traf sich die 12-köpfige Gruppe zum gemeinsamen Abendessen. Dabei wurde über gemeinsame Erlebnisse, die anstehende Saison und vor allem das laut diverser Apps mehr oder weniger schlechte Wetter am Samstag gesprochen. Der Plan eines gemütlichen Ausklingens des Anreisetags wurde leider durch die Abschlussfeier einer 4. Klasse zerstört, die um 20.45 Uhr begann und um 23.00 Uhr, als die ersten Tischtennisfreunde müde ins Bett fielen, immer noch andauerte.
Der zweite Tag startete mit dem traditionellen gemeinsamen Frühstück, bei dem es dieses Mal zur Überraschung aller keine Diskussionen um fehlende Eier gab. Dafür stand neben den zu kleinen Betten inklusive Kuhle wieder das Wetter ganz oben auf der Themenliste, da für 11 Uhr das eigentliche Highlight des Wochenendes auf dem Programm stand. Der Cheforganisator Dieter griff aufgrund der bestehenden Unsicherheiten kurzerhand zum Telefon und konnte nach einigen Minuten die frohe Botschaft verkünden, dass das Segway-Fahren wie angedacht stattfinden wird. Nach dem Frühstück machte sich die Gruppe auf zur Zentrale des Veranstalters, wo zunächst die allgemeinen Hinweise verkündet wurden und man sich anschließend mit den Geräten vertraut machte. Die Tour konnte nun beginnen. Begleitet von zwei Guides ging es knapp 2/1/2 Stunden über Fußwege und Straßen, durch Wälder und Dörfer sowie über Anstiege und Abfahrten. Unfallfrei, jedoch vollkommen durchnässt endete das Segway-Fahren nach einer verkürzten Runde wieder in der Zentrale. Hier wurde sich kurz ausgetauscht und soweit möglich umgezogen, bevor es zum Aufwärmen unter der Dusche zurück ins Hotel ging. Ein Teil der Gruppe aß dann gemeinsam Mittag, während der Regen kontinuierlich andauerte. Aufregend wurde es, als Renate feststellte, dass sich neben dem Hotel ein Fluss gebildet hatte. Gedankenschnell informierte sie den Rest der Anwesenden, welche sofort ihre vor dem Hotel stehenden, bereits vom Wasser bedrohten Autos umparkten. Kurze Zeit später traf die örtliche Feuerwehr ein und informierte darüber, dass der Dauerregen den sonst eher kleinen Mühlenbach zum Überlaufen gebracht hatte. Fassungslos und gespannt schaute die Gruppe – mit Ausnahme von Roland und Petra, die einen Kaffee trinken waren (es aber nicht für nötig hielten, den Rest über die Lage vorm Hotel zu informieren) – zu, wie sich der Wasserspiegel immer weiter dem Hoteleingang näherte. Sogar eigens angereiste Reporter aus Stuttgart interessierten sich für die Situation. Bald schon wurden Sandsäcke gestapelt und das Wasser durch Feuerwehrschläuche abgepumpt, weshalb der Wasserspiegel wieder zu sinken begann. Auch Roland und Petra kehrten ins Hotel zurück, wo dann die Zeit bis zum Abendessen mit einer Runde Schafott vertrieben wurde. Das Kartenspiel entwickelte sich trotz oder gerade wegen der Absprachen und Bestechungsversuche zu einem Kampf zwischen altem (Roland) und neuem Abteilungsleiter (Benny), bei dem sich die junge Generation zum Schluss mit deutlichem Abstand durchsetzen konnte. Als es Zeit zum Abendessen wurde, fehlten noch zwei Mitglieder der Gruppe (Thorsten und Sandra hatten es sich auf ihrem Zimmer so bequem gemacht, dass sie es fast verpasst hätten). Auf dem Speiseplan stand ein „Schwarzwälder Menü“ begleitet von vielen Gesprächen über die durchaus aufregenden Ereignisse des Tages.
Auch am dritten Tag wurde zunächst gemeinsam gefrühstückt. Die allgemeine Wetterlage hatte sich inzwischen entspannt. Daher stand eine 3-stündige Wanderung mit anschließender Rückfahrt mit der Sauschwänzlebahn auf dem Programm. Mangels ausreichender Zeit oder Ausrüstung entschieden sich Petra, Renate, Andreas und Annett nach kurzer Diskussion auch auf dem Hinweg die Sauschwänzlebahn zu nutzen (in der Holzklasse gab es dann einige Unterhaltung) und nur einen kleinen Teil der Strecke zu laufen. Bei der Gaststätte am Bahnhof Lausheim-Blumegg (nach erfolgloser Suche eines Restaurants in Grimmelshofen) kam die Gruppe dann wieder zusammen. Bei Gulaschsuppe, Wurstsalat mit Pommes und/oder Kaffee und Kuchen ließ man das Wochenende allmählich ausklingen. Andreas und Renate verabschiedeten sich noch vor Ort (bevor Andreas Ärger wegen der in der Bahn vergessenen Fahrkarte bekommen konnte) und traten im Oldtimer-Cabrio die hoffentlich trockene Rückreise an. Der Rest fuhr mit der Sauschwänzlebahn gemütlich (nicht Holzklasse) zurück zum Bahnhof Blumberg, verteilte sich dort auf die Autos und begab sich auf den Heimweg.
Damit endete ein mal wieder sehr lustiger und schöner Ausflug der 1. Herrenmannschaft. An dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an den Organisator Dieter, der es erneut geschafft hat, die nicht ganz anspruchslose und einfache Truppe zu unterhalten und zu lenken.

Um sich auch das Ganze auch richtig vorstellen zu können, folgen in Kürze noch ein paar Bilder.

Veröffentlicht unter Home